Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Jahresplan - was wollen wir anbauen?

Es dauert zwar noch gut ein halbes Jahr bis wir als Familienquartett das Vogtland besiedeln. Aber es wird trotzdem schon Zeit, dass wir Pläne für Anbau- und Ernte in der Selbstversorger-WG schmieden.
Doch um erfolgreich scheitern zu können, braucht man nicht nur einen Plan. Viel wichtiger als der Plan an sich, ist eine motivierende Losung, die wir uns auf die wehenden Fahnen schreiben können.

In den Annalen der sozialistischen Planwirtschaft habe ich die passende Losung gefunden:

Der Plan ist Gesetz.
Seine Erfüllung ist Pflicht.
Seine Übererfüllung ist uns Ehre!
 

Okay, eine Losung haben wir damit, aber wie stellt man einen Plan auf, wenn man von Selbstversorgung keinen Plan hat? Vielleicht als erstes den Bedarf ermitteln und zwar insofern, welche Ernten die Mitmacher und Mitesser der Selbstversorger-WG in Buchwald verzehren wollen. 
Im großen Buch der Selbstversorgung findet sich Seite 136 ein Jahresplaner für Aussaat und Ernte, um sich das ganze Jahr über mit frischen Obst und Gemüse zu versorgen. Einige Ernten benötigen zwar ein Gewächshaus, was wir in Buchwald noch nicht haben. Aber was nicht ist, kann auf die eine oder andere Art schnell und günstig werden.


Letztendlich soll die Liste nur als Ausgangsmaterial dienen. Also habe ich aus dem Jahresplaner die Gemüse-, Obst- und Kräutersorten in eine Excel-Liste übernommen und einzeln danach bewertet, wie viel ich bisher davon verbrauche und/oder was ich in Zukunft noch mehr frisch verbrauchen möchte. Mein Vorschlag wäre, wir lassen diese Liste nun rumgehen und alle Mitmacher geben ihre Bewertung ab. Selbstverständlich können wir zusätzlich noch die Meinung von Nachbarn, Mitarbeitern und Freunden einholen. Damit wir überschüssige Ernten gezielt verschenken oder anderweitig verwenden können.

Die Liste ist übrigens nicht vollständig. ÖkoHippie ist vorhin aufgefallen, dass Rotkohl und Weißkohl fehlen. D.h. natürlich auch, dass wir die Liste erweitern können. Die beiden Kohlsorten müssen rauf - Kohl ist gut haltbar und man kann ihn gut konservierend verarbeiten.
Aaaah... wieder was gelernt... unter Kopfkohl ist sowohl Weiß-, also auch Rotkohl, aber auch Spitzkohl und Wirsing zusammengefasst. Also müssen ÖkoHippie und ich, unsere Bewertung für Kopfkohl erhöhen, weil wir diese Kohlsorten öfter nutzen. 

Wenn alle ihr Votum abgegeben haben, können wir erkennen, welche Ernten am meisten gefragt und gefordert sind. Aufbauend auf Erfahrungen und Tipps aus guten Büchern stellen wir dann gemeinsam unseren Jahresplan auf, wann wir was anbauen und ernten wollen. 

You have no rights to post comments - Wegen Spam mussten wir Kommentarfunktion für Gäste abschalten.